Wolle und Felle vom Fuchsschaf

Fuchsschafwolle - Das goldene Vlies

In der griechischen Mythologie in der Sage von den „Argonauten“ gab es einen Widder „Chrysomeles“, der - von göttlicher Herkunft - , sprechen und fliegen konnte . Er hatte ein Fell aus reinem Gold ,also ein „Goldenes Vlies“ . Er rettete zwar dem Königssohn „Phrixos“ das Leben, wurde aber von diesem dann aus Dankbarkeit über seine Rettung den Göttern geopfert. Sein goldenes Fell wurde an einen Eichbaum genagelt und wurde fortan von einem mächtigen Drachen bewacht.

Das Zuchtziel bei den Coburger Füchsen ist zwar nicht ein Vlies aus Gold, aber die Schafe sollen eine Wolle mit goldenem Farbton und viel Glanz tragen; dabei gibt es bei den verschiedenen regionalen Schlägen eine große Bandbreite des Farbtons vom hellen Grundton bis zum dunklen Goldton. 
Die Feinheit der Wolle liegt im mittleren Bereich, also nicht so fein wie Merinowolle, aber deutlich feiner als Wolle von der Heidschnucke. Daraus ergibt sich der Einsatzbereich für haltbare Strick- und Webwaren. Sehr beliebt ist die Wolle bei Handspinnerinnen, die vom wind- und wasserdichten „Fischerpullover“ bis zu Socken viele Einsatzmöglichkeiten der Wolle erkannt haben .Auch die auf Individualität bedachte Textilbranche fertigt aus hochwertiger Fuchsschafwolle wunderschöne Landhausmode und sonstige wetterbeständige Outdoorbekleidung. Auch für dicke und dünne Filze eignet sich die Wolle perfekt
Die Wollpreise waren bei den Wollaufkäufern seit vielen Jahren sehr niedrig. Im Kreise der Handspinnerinnen und Individualisten hat sich die Fuchsschafwolle einen so guten Namen gemacht, daß hier Preise erzielt werden , die dem Produkt gerecht werden.
Seit dem Jahr 2013 hat auch eine Teppichmanufactur den Wert der Wolle erkannt, zahlt annehmbare Preise und fertigt tolle Teppiche aus der Fuchsschafwolle. Zu sehen bei "Grüne Erde" http://www.grueneerde.com/- unter dem Suchwort "Teppiche"
Die AG hat mehrere Mitglieder, die wunderschöne Artikel aus Fuchsschafwolle herstellen lassen und vertreiben. 
Die folgenden Bilder zeigen allerdings eigene Herstellung.

Die Schafe sind geschoren
Die Schafe sind geschoren
Die Rohwolle muß auf dem Hof in Sonne und Wind nachtrocknen
Die Rohwolle muß auf dem Hof in Sonne und Wind nachtrocknen
Kardierte Wolle vom 4 Monate alten Lamm , noch fuchsiger, filzt perfekt. Darunter kardierte Jährlingswolle.
Kardierte Wolle vom 4 Monate alten Lamm , noch fuchsiger, filzt perfekt. Darunter kardierte Jährlingswolle.
Links geschorenes Fuchsbockfell, daneben Lammfelle und Schafleder. Alles in Mimosagerbung.
Links geschorenes Fuchsbockfell, daneben Lammfelle und Schafleder. Alles in Mimosagerbung.
Gesponnene Fuchswolle; Gewebter Stoff aus der Wolle
Gesponnene Fuchswolle; Gewebter Stoff aus der Wolle
Strickjacke und gewebter Stoff
Strickjacke und gewebter Stoff

Wolle waschen

1. die Rohwolle auf einem Drahtrahmen vorsortieren, die gröbsten Verschmutzungen (vor allem zu viel Heu in der Nackenpartie, mit Kotresten habe ich eigentlich keine Probleme) weg.

2. die Rohwolle in einer 90 l- Maurerbütt in kaltem Wasser für ca 12 bis 18 Std. einweichen. Keine Zusätze, nicht zuviel Wolle auf einmal.

3.die Wolle sorgfältig daraus waschen und in eine 2.te 90 l Bütt mit etwas flüssigem Wollwaschmittel einweichen. Die erste Einweichbrühe kommt an die Rosen, die lieben es.

4. nach weiteren 12 Std. die Wolle 2 mal in reichlich klarem Wasser spülen. Ins letzte Spülwasser etwas Essig und die Wolle ein Weilchen darin liegen lassen.

5. Die Wolle schleudern und dann zum Trocknen ausbreiten. Nicht in der Sonne!

Das ist's schon. Es bleibt eine gute Menge Fett  drin, aber nicht zuviel, um es zum Kardieren zu geben.

Wenn die Sonne das Waschwasser wärmt ist es super! Ich wasche eigentlich nur, wenn es richtig heiß ist.